• Chu Thu Thao Nguyen

Meldeverzug

Die Zuordnung eines neuen Falls zu t ist das Datum, an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis vom Fall erlangt. Der zeitliche Übermittlungsverzug neuer Fälle an das RKI kann nach eigenen Angaben mehrere Tage betragen. Dies bedeutet, dass die Zahl neuer Fälle zum Tag t an den auf t folgenden Tagen z.T. mehrfach nach oben korrigiert wird. Zum Beispiel hat das RKI für die neuen Fälle zum Stichtag 5.4.2020 (erste Veröffentlichung am durch das RKI am 6.4.2020) an den darauffolgenden 3 Tagen folgende Aktualisierungen vorgenommen:





die sich für die auf den 6.4.2020 folgenden drei Meldetage auf 4.178 Fälle belaufen. Mit anderen Worten: die Zahl der am 5.4.2020 erfassten, neuen Fälle wurde um (mehr als) den Faktor 4 nach oben korrigiert. Dabei sind die Korrekturen am 2. Tag nach dem hier betrachteten Stichtag am höchsten. Auf der Ebene der 412 Melderegionen:





zeigt sich, dass die mit Verzug von von Gesundheitsämtern für die Korrekturen…

Die Johns Hopkins-Universität veröffentlicht eigenständig und auf der Basis nicht amtlich gemeldeter Daten SARS Cov2 Infektionszahlen für Deutschland. Vernachlässigt man aufgrund es Meldeverzugs die letzten beiden Datenpunkte der RKI Daten, sehen die kumulierten Fallzahlen aus beiden Datenquellen für den Zeitraum 7.3.20 bis 6.4.20 wie folgt aus:


Danach veröffentlichen JHU und das RKI seht ähnliche (kumulierte) Fallzahlen.

0 Ansichten